Freitag, 1. April 2021

Götighofen. Eine spezielle Projektwoche erleben die Kinder der Primarschule Götighofen vor Ostern. Bei der Neugestaltung des Aussenraums helfen sie fleissig mit. 

Welches Kind wäre bei diesem prächtigen Frühlingswetter nicht lieber draus­sen, statt die Schulbank zu drücken? Die Projektwoche zur Umgestaltung des Aussenraums kommt für die Schülerinnen und Schüler der Schule Götighofen gerade rechtzeitig. Die Profis der Markus Allemann Naturgärten GmbH aus Schönholzerswilen haben das Terrain beim Schulhaus so vorbereitet, dass ihre jungen Helfer nun voll mit anpacken können. 

Wilde Natur statt Rasen

Die Lehrpersonen Andrea Helfenberger und Franziska Mazenauer begleiten das Projekt. Mit wachsamen Augen schauen sie, dass niemand zu Schaden kommt, helfen mit und beantworten die neugierigen Fragen der Kleinen. Für ein Aussenschulzimmer mit halbrund verlegten Steinblöcken als Sitzgelegenheit und eine naturnahe Umgebung wird der östliche Teil der grossen Spielwiese geopfert. «Der Rasenbereich, um darauf zu spielen, ist immer noch sehr gross», sagt Andrea Helfenberger. Sie blickt auf die neu entstandene Hügellandschaft, auf der bald einheimische Sträucher und eine Magerwiese wachsen werden. «Durch die spezielle Bepflanzung und Gestaltung wird die Biodiversität gefördert. Die Kinder werden hier Vorgänge in der Natur über einen längeren Zeitraum beobachten können.» 

Lernen und Spielen

Im Projekt sind alle Schulstufen involviert. Jede der fünf Gruppen ist einen halben Tag für die Arbeit im Freien eingeteilt. Mit Schaufeln und Schubkarren ausgerüstet, helfen sie den Landschaftsgärtnern, mit Bergschotter verschlungene Dschungelpfade anzulegen. Bereits zuvor haben sie Löcher für den Aufbau eines Lebensturms ausgehoben. In verschiedenen Elementen finden in diesem Turm Kleinstlebewesen und Insekten Unterschlupf. Ab und zu unterbrechen die kleinen Gartengestalter ihre Arbeit und probieren schon mal das Balancieren über den dicken Baumstamm aus, der zwei Hügel verbindet. Weil man bei so viel körperlichem Einsatz zum Schwitzen kommt, steht auch ein Gefäss mit Trinkwasser bereit. «Die Kinder sind mit vollem Eifer dabei. Da der Aussenplatz nicht nur dem Lernen, sondern auch dem Verweilen dient, freuen wir uns alle schon darauf, die Pausen bei schönem Wetter in unserer Sitzarena zu verbringen», sagt Andrea Helfenberger. Die Neugestaltung des Aussenplatzes bei der Primarschule Götighofen war schon vor der Gründung der VSG Sulgen ein Thema. 2019 wurde das Projekt wieder aufgegriffen, verzögerte sich – auch bedingt durch die Coronapandemie – jedoch wieder. Für das Projekt hat die Schule rund 20 000 Franken veranschlagt. 

Hannelore Bruderer